Experimenta

Parkhaus

Heilbronn (D)

2009

Der Entwurf für das neue Parkgebäude entstand in der Auseinandersetzung mit zwei inhaltlichen Schwerpunkten: einerseits sollte die optimale Funktion des Parksystems gewährleistet sein, zum anderen ging es um die Einfügung eines Funktionsgebäudes in seinen stadträumlichen Kontext. Die optimale Funktion bezieht sich auf die Klarheit und Übersichtlichkeit der Wegeführung, auf Freundlichkeit und Offenheit des Baukörpers, auf Farbgebung und Lichtführung in den Ebenen - mit anderen Worten: es geht um die positive räumliche Gesamtatmosphäre.
Die außergewöhnliche Lage des Parkhauses im Spannungsfeld zwischen der Innenstadt und der neu entstehenden Parkanlage für die “Bundesgartenschau Heilbronn 2019” schaffte besondere städtebauliche Rahmenbedingungen. Darüber hinaus steht das Parkhaus in direkter funktionaler Verbindung mit dem neuen Science-Center “Experimenta” im Hagenbucher-Gebäude. Die prominente Lage des Grundstücks und dessen Fernwirkung Richtung Innenstadt geben Anlass für die Zeichenhaftigkeit des Gebäudes am Wilhelmskanal. Klarheit, Einfachheit und die Reduktion auf das wesentliche bestimmen die formale Gestaltung.

Bauherr
Stadt Heilbronn
BGF
14.800 m²
BRI
42.200 m³
Wettbewerb
1. Preis
Planung
03|2008 - 03|2009
Ausführung
01|2009 - 09|2009
Leistungsphasen
1 - 9
Auszeichnungen
  • Beispielhaftes Bauen in Baden-Württemberg 2010
  • Hugo Häring Auszeichnung 2011
  • Hugo Häring Auszeichnung 2011 Publikumspreis
  • AIT-Award 2012 Auswahl
  • best architects 2014 Auszeichnung
Fotografie

Zooey Braun, Stuttgart

Entwurf

petry + wittfoht freie architekten