Finanzamt Karlsruhe-Stadt

Verwaltungsgebäude

Karlsruhe (D)

2020

Der Neubau des Finanzamts Karlsruhe-Stadt befindet sich in der Oststadt, einem gründerzeitlichen Stadtgebiet mit typischer, den Straßenraum begleitender Blockrandbebauung. Das Grundstück liegt im Blockinneren und schließt westlich an ein ehemaliges Fabrikareal an, das heute unter Denkmalschutz steht und das Polizeipräsidium Karlsruhe beherbergt. Durch die konstruktive und plastische Ausbildung des Baukörpers entsteht ein in sich ruhender Stadtbaustein, der den städtischen Räumen folgt und einen klaren, baulichen Abschluss des Blockrandes bildet.
Der Charakter des neuen Finanzamts ist zeitlos und selbstbewusst. Mit seiner architektonischen Sprache und Materialisierung schafft der Neubau eine Verbindung zwischen Alt und Neu. Das ruhige Sichtbetonfassadenraster lebt durch den direkten Einsatz des Materials, die Rhythmisierung und die subtile, plastische Profilierung und Einpassung der Glaselemente. Die Fassade signalisiert entsprechend der Funktionalität des Gebäudes ein hohes Maß an Flexibilität und Nutzungsvielfalt. Das Gebäudekonzept birgt Freiräume dort, wo man sie nicht vermuten würde. Durch die geschickte Verteilung der Funktionen entstehen offene Innenbereiche. Vom klassischen Einzelbüro über Kombizonen bis hin zu Großraumbereichen ist alles realisierbar. Der kompakte Baukörper schafft optimale Voraussetzungen für den zu erzielenden Passivhausstandard.

Bauherr
Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Karlsruhe
BGF
10.300 m²
BRI
32.800 m³
Wettbewerb
VOF-Verfahren mit Bewerbungsverfahren, 1. Rang
Planung
04|2016 - 08|2017
Ausführung
11|2017 - 12|2020
Leistungsphasen
1 - 9
Fotografie

Brigida González

Landschaftsarchitektur

Glück Landschaftsarchitektur GmbH