Heinrich-Wieland-Straße 2. Preis

Quartiersentwicklung

München

2020

Die Stadtwerke München planen im Stadtbezirk Berg am Laim auf einem zwischen Heinrich-Wieland-Straße, St.-Michael-Straße sowie Kampenwandstraße gelegenen Areal eine mehrgeschossige Bebauung, die neben Einzelhandelsflächen, Büros und einer Kindertagesstätte in erster Linie mit Wohnungen belegt werden soll.
Der Entwurf sieht ein Gebäudeensemble vor, das auf die unterschiedlichen stadträumlichen Rahmenbedingungen sensibel reagiert. Entlang der Heinrich-Wieland- und St.-Michael-Straße bildet eine winkelförmige Bebauung klare Raumkanten aus, die sowohl das neue Quartier als auch die Straßenräume klar definieren. In ihrer 4- bis 5-Geschossigkeit nimmt die Bebauung Bezug auf die kürzlich realisierten und zukünftig entstehenden Gebäude entlang der Bad-Schachener-Straße. Ergänzt wird die straßenbegleitende Bebauung durch drei 6- bis 9-geschossige, zueinander versetzte Punkthäuser, die eine Vernetzung mit den angrenzenden Grünräumen im Norden und Osten ermöglichen.
Die Positionierung der Gebäudekörper erlaubt eine gute Durchgrünung des neuen Quartiers. Es entsteht ein Innenbereich mit großzügigen, vielfältig nutzbaren und qualifizierten Freiräumen, die eine Inbesitznahme durch die zukünftigen Bewohner fördern und Orte der Identifikation und Kommunikation schaffen. Es entsteht ein ausgewogenes Angebot an öffentlichen, halböffentlichen und privaten Außenräumen. Den Mittelpunkt bildet der baumbestandene Quartiersplatz.

Bauherr
Stadtwerke München GmbH
Wettbewerb
Wettbewerb mit Bewerbungsverfahren, 2. Preis
Landschaftsarchitektur

ah Landschaftsarchitekten

Modellbau

Béla Berec